Warum Sie sich rechtzeitig auch um immaterielle Vorsorgemaßnahmen kümmern sollten – Vorträge von ascent AG sorgen für Orientierung

Viele Menschen beschäftigen sich erst im fortgeschrittenem Alter mit Vorsorgemaßnahmen. Dabei ist Vorsorge keine Frage des Alters. Je früher Sie sich um Ihre gesundheitliche und finanzielle Zukunft kümmern, desto besser für Sie und Ihre Angehörigen. Im Falle eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung haben Ihre Familienmitglieder sonst womöglich Schwierigkeiten, Ihre Wünsche und persönlichen Interessen entsprechend zu erfüllen. Was wichtig bei der immateriellen Vorsorge ist und worauf Sie besonders achten müssen, erklärt Ihnen die ascent AG.

Das Karlsruher Unternehmen engagiert sich schon seit Jahren für mehr Finanzbildung innerhalb der deutschen Bevölkerung und wurde bereits mehrfach für soziale Projekte ausgezeichnet, wie zum Beispiel mit dem Lea-Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg. Vorträge zu diversen wichtigen Themen im Bereich Finanzen unterstützen Privatpersonen schon seit über 25 Jahren dabei, ihren persönlichen Weg zu Absicherung und Vermögensaufbau erfolgreich zu gehen. Immaterielle Vorsorge ist nur einer von vielen wichtigen Bereichen, über die sich jeder umfassend informieren sollte.

Was beinhaltet immaterielle Vorsorge?

Ein wichtiger Bestandteil immaterieller Vorsorge ist die Patientenverfügung. Darin legen Sie fest, wie Sie in speziellen Fällen behandelt werden möchten, falls Sie keine Gelegenheit dazu hatten, sich zuvor mündlich dazu zu äußern. Sie können selbst entscheiden, wie Sie mit lebenserhaltenden Maßnahmen umgehen möchten oder welchen Behandlungsmethoden Sie widersprechen. Haben Sie diese Wünsche schriftlich in Ihrer Patientenverfügung fixiert, können auch Angehörige nichts mehr daran ändern.

Oftmals gibt es Situationen, in denen medizinische Informationen, die eigentlich der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen, an Ditte weitergegeben werden sollen. Allerdings hat kein Außenstehender das Recht, über medizinische Informationen zu verfügen, die Sie betreffen, unabhängig, ob verwandt oder vollkommen fremd. Haben Sie beispielsweise einen Unfall, ist niemand berechtigt, Auskunft über Ihren Gesundheitszustand zu erhalten, falls keine schriftliche Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht vorgelegt werden kann.

Ebenfalls ein besonderer Kernpunkt immaterieller Vorsorge sind die Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht. In der Betreuungsverfügung wird ein für Sie zuständiger Betreuer ernannt, der sich um Ihre Bedürfnisse kümmert, falls Sie es nicht mehr können. Die Vorsorgevollmacht regelt die Zuständigkeit einer Person in geschäftlichen Fragen, wie zum Beispiel bei Immobilien- und Bankangelegenheiten, die Sie betreffen. Die Experten der ascent AG empfehlen daher, Vollmacht und Verfügung parallel abzuschließen, um finanzielle und gesundheitliche Regelungen rechtzeitig zu treffen.

Hohen Stellenwert in der Vorsorge nimmt die finanzielle Planung im Falle notwendiger Pflegemaßnahmen ein. Angehörige sind nicht immer in der Lage, die Pflege von Familienmitgliedern zu übernehmen. Dank medizinischen Fortschritts werden die Menschen immer älter, aber dadurch gibt es auch mehr Pflegebedürftige. Die finanzielle Absicherung der notwendigen Pflegemaßnahmen ist daher essenziell, um für qualifiziertes Pflegepersonal zu sorgen. Lassen Sie sich deshalb frühzeitig zu möglichen Vorsorgemaßnahmen beraten.

Die ascent AG ist gern Ihr Ansprechpartner, wenn es um Möglichkeiten der Vermögensbildung geht. Außerdem steht das Team aus Finanzexperten Ihnen bei allen Fragen zur immateriellen Vorsorge beratend zur Seite. Suchen Sie einen unserer zahlreichen Vorträge in ganz Deutschland auf und treffen Sie rechtzeitig die passenden Maßnahmen mit der ascent AG.